Chemische Verarbeitungsanlage beseitigt anhaltendes Problem in der Lieferkette

31. August 2022

Während die Menschheit gemeinsam versucht, sich von den Folgen der Corona-Pandemie zu erholen und sich in einer „neuen Normalität“ zurechtzufinden, gibt es eine Vielzahl zusätzlicher Herausforderungen zu bewältigen. Die Mitarbeitenden der chemischen Verarbeitungsanlage in Fort Wayne (Indiana) hatten mit mehreren Problemen zu kämpfen, darunter ein unvorhergesehener Lagerstand, der eine kreative Lösung erforderte.

Es handelte sich um einen Vorrat an gebrauchten Stahlfässern. Das Problem war nicht der Bestand – diesen gab es schon immer. Die Fässer waren zuvor Teil einer Kreislaufwirtschaft gewesen, allerdings holte der Zuliefererbetrieb das gebrauchte Produkt wegen Problemen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nicht mehr zur Wiederverwendung ab.

Greg Bosk, Energy Technology Engineer bei Essex Furukawa, und Vanesa Scott, Chemical Processing Operations Manager, haben sich mit dem Problem auseinandergesetzt. Die beiden Führungskräfte mitsamt Team hatten zuvor an einer Neuformulierung von Phenolen gearbeitet, die zur Reduzierung der Umweltauswirkungen vieler unserer emaillierten Produkte beiträgt. Sie konzentrierten sich nun darauf, eine Möglichkeit zum Recycling des Überschuss an Fässern zu finden.

 

Laut Bosk war die Anschaffung einer industriellen Ballenpresse, die zum Zerdrücken fast aller Materialien für das Recycling verwendet werden kann, eine Notlösung für ein wachsendes Problem: Die Fässer nahmen einfach zu viel Platz im Lager ein. Zudem meint er, dass es anfangs lediglich darum ging, die Fässer zu zerdrücken, zu recyclen und wieder mehr Platz im Lager zu schaffen – der Plan brachte jedoch einen weiteren beachtlichen Gewinn mit sich.

„Die Lösung hat sich in vielerlei Hinsicht bewährt“, sagt er. „Die ursprünglichen Ziele – das Recycling der Fässer und die Zurückgewinnung von Platz zum Arbeiten – wurden erreicht. Wir haben jedoch auch festgestellt, dass viele Mitarbeitende an der Bedienung der Presse interessiert waren.

Diese Aufgabe mag manchen vielleicht als wenig spannend erscheinen, aber viele andere finden den gesamten Vorgang und die Kraft der Ballenpresse einfach faszinierend. Auf diese Weise ist die Beteiligung größer, da die Arbeit Spaß macht und sie niemandem aufgezwungen wird.“

Bosk erläutert, dass er und das von Scott geleitete Team weiterhin nach unwirtschaftlichen Prozessen suchen, um diese zu optimieren. Bosk besucht oft Anlagen und Lagerhallen und tauscht sich mit dem Personal vor Ort aus. Bisher hat er an jedem Standort neue Ideen gesammelt.

„Unsere Mitarbeitenden in der chemischen Verarbeitungsanlage bringen sich stets mit ein“, so Bosk. „Sie sind führend bei der Umsetzung der Vision 2030-Initiativen. Sie sind stolz auf ihre Anlage. Sie sind stolz auf unsere Arbeit. Die Anlage ist sehr sauber und gut geführt. Den Menschen dort ist ihre Arbeit wichtig. Sie legen Wert auf Qualität.“

Das neue Verfahren bietet positive, messbare Auswirkungen, auch wenn die Zwischenlösung durch den Wechsel von einer Kreislauf- auf eine Recyclingwirtschaft nicht ideal ist. Eine umfassende Bewertung der Auswirkungen zeigt, dass aus einer scheinbar einfachen Lösung ein Mittel wird, das zu beeindruckenden Ergebnissen führen kann, so Austin Robinson, Sustainability Project Manager bei Essex Furukawa.

„Manchmal machen bereits kleine Veränderungen einen großen Unterschied“, meint sie. „Oft genügt es, sich die bestehenden Strukturen anzusehen und nicht nur Möglichkeiten zur Verbesserung und positive Anreize zu schaffen, sondern auch Unterstützung zu bieten, sodass sich niemand scheut, seine Meinung zu äußern.

Ideen wie diese werden oftmals nicht weiter beachtet, wenn die Mitarbeitenden den Eindruck haben, dass es sich nicht um eine gemeinsame Aufgabe handelt, in die jeder mit einbezogen wird. Die Umsetzung der Idee sagt nicht nur viel über unser Personal aus, sondern auch über die Führungskompetenzen in der Anlage.“

Mitarbeitende auf der ganzen Welt bemühen sich um Nachhaltigkeit und verfolgen die Ziele der Vision 2030 von Essex Furukawa. Vor Kurzem haben wir unseren ersten jährlichen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht und Ziele zur Verringerung des CO2-Ausstoßes in Verbindung mit Vision 2030 bekannt gegeben. Initiativen wie diese – und weitere, die wir im Rahmen der Verwirklichung der Vision 2030 einführen werden – werden das nächste Jahrzehnt bei Essex Furukawa prägen.

Über Essex Furukawa Magnet Wire

Essex Furukawa ist der führende, globale Anbieter von Lackdraht. Dieser wird von den meisten großen OEMs, Tier-1-Lieferanten und Branchenführern in den Bereichen Automotive, Energie, Industrie sowie im gewerblichen und privaten Wohnungsbau verwendet. Das in Atlanta ansässige Unternehmen ist ein globales Joint Venture, das im Jahr 2020 zwischen Essex Magnet Wire und Furukawa Electric Co., Ltd. gegründet wurde, die beide führend in der Entwicklung von Lackdrahtprodukten und kundenspezifischen Lösungen sind. Das fusionierte Unternehmen, das sich auf die Stärken von Essex Magnet Wire und Furukawa Electric stützt, kann auf über zwei Jahrhunderte gemeinsamer Erfahrung und Kenntnisse zurückgreifen, um Innovationen voranzutreiben und sich gleichzeitig darauf zu konzentrieren, exzellente Fertigungsqualität und hervorragenden Kundenservice zu bieten. essexfurukawa.com



Kontaktieren Sie uns direkt.

Wir wissen, dass jedes Projekt anders ist und dass nicht jede Anwendung eine einfach zu erfüllende Spezifikation mitbringt. Wir möchten mit Ihnen sprechen, um alle Ihre Herausforderungen zu bewältigen.

Click the platform below that you would like to share this on. Thanks for sharing!