Verpackungsentscheidungen stellen die Kreislaufwirtschaft in den Mittelpunkt der Vision 2030

17. Januar 2022

Während alle Abteilungen von Essex Furukawa daran arbeiten, Fortschritte bei der Umsetzung der Vision 2030 zu erzielen, ist das Packaging ein Bereich, der durch Produktinnovationen und die Schaffung einer Kreislaufwirtschaft bereits Fortschritte erzielen konnte.

Die erzielten Fortschritte bei Green Production – einem der drei Hauptpfeiler des Programms – haben Greg Davis, Senior Strategic Sourcing Manager, und seine Abteilung dazu veranlasst, einen dreigleisigen Ansatz für alle Maßnahmen zur Nachhaltigkeitsförderung zu verfolgen.

„Bei der Verwirklichung der Vision 2030 geht es uns vor allem darum, dass der Erfolg in beide Richtungen geht“, so Davis. „Die drei Elemente müssen sowohl auf unserer Seite als auch in unserer Lieferkette geschehen, damit sie erfolgreich sind. Wir müssen uns fragen: Ist die Veränderung, die wir vornehmen, wirtschaftlich tragfähig, ist sie ökologisch nachhaltig und ist sicher und zuverlässig? Wenn das aus beiden Perspektiven für alle drei Punkte zutrifft, dann sind wir auf dem richtigen Weg.

„Wir können Emissionen reduzieren, die Anzahl der zu entsorgenden Kunststoffe verringern und die Weiterentwickelung als Vorreiter und Anreiz für positive Veränderungen einsetzen. So erreichen wir erfolgreiche Ergebnisse.“

Alle drei Aspekte, so Davis, werden unter bestimmten Gesichtspunkten sorgfältig geprüft.

Die wirtschaftliche Tragbarkeit ist eines der am schwierigsten zu quantifizierenden Themen. Die innerbetrieblichen Auswirkungen sind einfach: haben wir es mit einer kostenbewussten Verpackungsentscheidung zu tun? Diese Art von Entscheidung bedeutet nicht, dass die Kosten gesenkt werden müssen, sondern lediglich, dass sie nicht zu einer unhaltbaren Situation führen dürfen. Aus Sicht des Kunden dürfen die Kosten nicht gegen ein Mitmachen sprechen, d. h. sie dürfen nicht in der Wertschöpfungskette weitergegeben werden und sie müssen niedrig genug sein, um die Teilnahme überhaupt in Betracht zu ziehen – das gilt insbesondere für einige der Rollen- und Palettenrücknahmeprogramme, die das Ergebnis früherer Bemühungen waren.

Die ökologische Nachhaltigkeit ist vielleicht am einfachsten zu erreichen, da sie am leichtesten zu erklären ist. Von einem Verpackungs- und einem Produktionsstandpunkt aus gesehen können Veränderungen anhand der positiven Auswirkungen, das heißt der Reduzierung von Kunststoffen, der Reduzierung von Kohlenstoffemissionen und der Erhöhung der Wiederverwendungsmöglichkeiten, gemessen werden.

Sicherheit und Zuverlässigkeit sind vielleicht die wichtigsten Grundlagen des Programms. Die Verpackungen müssen ihre Aufgabe erfüllen, sonst machen sie keinen Sinn. Die Verwendung von robusten oder sicheren Verpackungen hat Vorrang vor deren Wiederverwendbarkeit, den die Sicherheitsaspekte überwiegen andere Überlegungen bei weitem.

Das Zusammenwirken aller drei Aspekte, die mit einem weiterentwickelten Verständnis eines vollständigen Lebenszyklus einhergehen, führt zu einer besseren Entscheidungsfindung bei der Schaffung einer Kreislaufwirtschaft.

Laut Davis ist die Recycling-Mentalität der späten 90er und frühen 2000er Jahre extrem veraltet und ein weitreichenderes Programm werde benötigt.

„Recycling war der letzte Schrei, aber es hatte seine Fehler“. Es entstanden so große Mengen, dass ein Großteil davon dann ohnehin auf dem Müll landete. Der gesamte Kreislauf wurde verbessert und eine stärkere Beteiligung der Käufer gefordert.“

„Das bedeutet, dass wir Kunststoffe nicht einfach nur recyceln, sondern dass wir uns an der Wiederverwendung und dem Kauf von wiederaufbereiteten Kunststoffen beteiligen müssen und keine neuen Kunststoffprodukte herstellen dürfen. Es geht um einen Marktplatz, der diese Kunststoffe auch zurücknimmt und sich nicht nur darauf verlässt, sie loszuwerden. Wir haben festgestellt, dass es gar nicht schwierig ist wiederaufbereitete Kunststoffe zu finden, die umweltbewusster, kostengünstiger und sicherer sind. Das Bewusstsein dafür ist noch nicht so ausgeprägt, wie es sein sollte, aber die Schaffung einer Kreislaufwirtschaft kann sich sehr positiv auf die Green Production auswirken.

Die positiven Auswirkungen gehen unabhängig von ihrer Größe in die richtige Richtung. Vor allem wenn es um die Ziele der Vision 2030 geht.

„Wir haben sehr, sehr große Kunden, an die wir denken müssen, und wir haben kleinere Rückaufwickler “, erklärte Davis. „Wir müssen Entscheidungen treffen, die alle direkt treffen, und sogar minimale Erfolge können sich zum einem wichtigen Ergebnis aufsummieren.“

Über Essex Furukawa

Essex Furukawa ist der führende, globale Anbieter von Lackdraht. Dieser wird von den meisten großen OEMs, Tier-1-Lieferanten und Branchenführern in den Bereichen Automotive, Energie, Industrie sowie im gewerblichen und privaten Wohnungsbau verwendet. Das in Atlanta ansässige Unternehmen ist ein globales Joint Venture, das im Jahr 2020 zwischen Essex Magnet Wire und Furukawa Electric Co., Ltd. gegründet wurde, die beide führend in der Entwicklung von Lackdrahtprodukten und kundenspezifischen Lösungen sind. Das fusionierte Unternehmen, das sich auf die Stärken von Essex Magnet Wire und Furukawa Electric stützt, kann auf über zwei Jahrhunderte gemeinsamer Erfahrung und Kenntnisse zurückgreifen, um Innovationen voranzutreiben und sich gleichzeitig darauf zu konzentrieren, exzellente Fertigungsqualität und hervorragenden Kundenservice zu bieten. essexfurukawa.com

 

 



Kontaktieren Sie uns direkt.

Wir wissen, dass jedes Projekt anders ist und dass nicht jede Anwendung eine einfach zu erfüllende Spezifikation mitbringt. Wir möchten mit Ihnen sprechen, um alle Ihre Herausforderungen zu bewältigen.

Click the platform below that you would like to share this on. Thanks for sharing!