Phenolverfahren verbessert die Umweltverträglichkeit und erfüllt die Vision 2030

31. Januar 2022

Als Vanessa Scott bei der Ankündigung der Vision 2030 – einem ganzheitlichen Nachhaltigkeitsprogramm, das im April 2020 gestartet wurde – einen einzigen Satz von Essex Furukawa CEO Brian Kim hörte, fühlte sie sich nicht nur davon angesprochen, sondern es eröffnete ihr auch die Möglichkeit, ein Projekt wieder aufleben zu lassen, an dem sie bereits Jahre zuvor gearbeitet hatte.

Kim sagte, dass Essex Furukawa nicht nur daran arbeiten würde, die Grenzen dessen, was wir für möglich gehalten haben, zu verschieben, sondern dass er den Menschen die Möglichkeit geben wollte, frühere Ideen unter die Lupe zu nehmen, um zu sehen, ob es kreative Lösungen gibt, die wir vorher einfach nicht umsetzen konnten.

Das war ihr Projekt. Die Ökologisierung des Produktionsprozesses von Phenolen.

Einfacher ausgedrückt: Die Überarbeitung des Verfahrens zur Herstellung unseres Phenolharz-Zwischenprodukts. Die sich daraus ergebenden Vorteile liegen in einer geringeren Umweltbelastung bei gleichzeitiger Verringerung der Menge der benötigten Chemikalien.

Es war etwas, das Scott zuvor erforscht, formuliert und getestet hatte. Sie war mit einem Master-Abschluss in Chemie (Vanderbilt) und einem Jahrzehnt Erfahrung in unserem Polymer Development Lab ausgestattet. Sie kannte alle Emaillen, Verdünnungsmittel und Schmiermittel, die Essex Furukawa macht, und hatte den Vorteil der umfassenden Informationen, die sie zuvor gesammelt hatte.

Sie sagte, sie sei bereit, die Sache zum Abschluss zu bringen.

„Ich habe jahrelang an diesem Projekt gearbeitet, war im Labor und habe die Entwicklungsarbeit geleistet“, sagte Scott. „Es ist sowohl persönlich als auch beruflich ein Gewinn, dass dieses Projekt in die nächste Phase geht.“

„Das bedeutet, dass wir eine Chemikalie weniger beschaffen müssen. Es wird weniger Abfall erzeugt. Und es ist besser für die Umwelt.“

Wie sie beweist, sind die Vorteile in der gesamten Wertschöpfungskette unmittelbar spürbar.

Zuvor stellte Essex Furukawa ein Phenolharz auf traditionelle Weise her – wie der Rest der Branche schon immer gearbeitet hat – im Gegensatz zu der von ihr vorgeschlagenen Verbesserung. Mit dem Kernwert der „Disruptive Innovation“ von Essex Furukawa stellte sie diesen traditionellen Ansatz in Frage.

Scott hat eine Veränderung angestoßen. Zum Besseren.

„Die Auswirkungen auf die Umwelt und der Sicherheitsaspekt sind sehr interessant, da wir kein Formaldehyd mehr verwenden“, so Scott. „Das ist natürlich besser für die grüne Produktion, aber letztlich auch besser für alle Beteiligten.“

Der ursprüngliche Prozess führte auch zu einer Menge Abwasser aus der Herstellung des Endprodukts. Das neue Verfahren verringert das Abwasseraufkommen und ermöglicht die Rückgewinnung von Nebenprodukten durch einen Dritten zur Unterstützung der Kreislaufwirtschaft. Es war eine Veränderung, mit der das Chemical Processing Center null Abfälle auf Deponien mit einer Verwertungsrate von 98 % erreichte.

Da Scott in der Lage war, genau dieselbe Chemikalie herzustellen, hatte ihre Innovation nicht nur positive Auswirkungen auf die Umwelt, sondern half auch bei der Behebung des Mangels in der Lieferkette, von dem viele der am häufigsten verwendeten Lackdrahtprodukte betroffen sind.

„Ich glaube, dass immer mehr große Unternehmen ihre Lieferkette im Hinblick auf die Umweltbelastung überdenken und dass dies auf dem Markt Anklang finden wird“, sagte Austin Robinson, Sustainability Project Manager bei Essex Furukawa. „Es gibt Aspekte unserer Branche, deren wirklich nachhaltige Gestaltung schwieriger ist, und wenn wir etwas Wesentliches ändern können, das auch als grüne Produktion und disruptive Innovation eingestuft wird, hilft das, unsere Vision 2030-Initiative voranzubringen.“

Die Vision 2030 hat Essex Furukawa dazu verpflichtet, sich für eine nachhaltige Zukunft zu engagieren. Jede Entscheidung, Partnerschaft und Investition, die wir als Unternehmen treffen, wird von diesem gemeinsamen Ziel bestimmt. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, Teil der Lösung zur Verbesserung der Umweltprobleme zu sein, mit denen die Welt konfrontiert ist.

Die Betrachtung der Zusammensetzung von Formeln auf jeder Stufe unserer Lieferkette ist ein weiteres Beispiel für unser Engagement für Nachhaltigkeit. Scott wollte diese unbedingt fördern.

„Es gab mehrere Iterationen von Laborarbeiten und dergleichen, Pilotproben und Laborstudien“, sagte sie. „Nach dem Konzeptnachweis weiß man, wie lange es dauern wird, und zu sehen, wie es durch die Vision 2030 dorthin kommt, zahlt sich aus.“

Über Essex Furukawa

Essex Furukawa ist der führende, globale Anbieter von Lackdraht. Dieser wird von den meisten großen OEMs, Tier-1-Lieferanten und Branchenführern in den Bereichen Automotive, Energie, Industrie sowie im gewerblichen und privaten Wohnungsbau verwendet. Das in Atlanta ansässige Unternehmen ist ein globales Joint Venture, das im Jahr 2020 zwischen Essex Magnet Wire und Furukawa Electric Co., Ltd. gegründet wurde, die beide führend in der Entwicklung von Lackdrahtprodukten und kundenspezifischen Lösungen sind. Das fusionierte Unternehmen, das sich auf die Stärken von Essex Magnet Wire und Furukawa Electric stützt, kann auf über zwei Jahrhunderte gemeinsamer Erfahrung und Kenntnisse zurückgreifen, um Innovationen voranzutreiben und sich gleichzeitig darauf zu konzentrieren, exzellente Fertigungsqualität und hervorragenden Kundenservice zu bieten. essexfurukawa.com



Kontaktieren Sie uns direkt.

Wir wissen, dass jedes Projekt anders ist und dass nicht jede Anwendung eine einfach zu erfüllende Spezifikation mitbringt. Wir möchten mit Ihnen sprechen, um alle Ihre Herausforderungen zu bewältigen.

Click the platform below that you would like to share this on. Thanks for sharing!